Viel Applaus für Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan

Kurz vor dem Anpfiff wurde es am Dienstag (11.12.) in der VELTINS-Arena emotional: Benedikt Höwedes und Jefferson Farfan, die mit Lokomotive Moskau zu Gast an ihrer alten Wirkungsstätte waren, wurden auf dem Rasen nachträglich verabschiedet.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies sowie die drei Vorstände Christian Heidel, Alexander Jobst und Peter Peters übergaben den beiden ehemaligen Spielern ein Präsent sowie einen Blumenstrauß. Zuvor lief auf dem Videowürfel bereits ein emotionaler Film mit zahlreichen erfolgreichen und denkwürdigen Momenten von Höwedes und Farfan im königsblauen Trikot – darunter unter anderem der DFB-Pokal-Sieg in Berlin 2011.

Tönnies: Wunderbare Momente auf Schalke

„Jeff, du hast uns wunderbare Momente auf dem rechten Flügel bereitet. Wenn du angetreten bist, war es für uns alle eine Augenweide“, sagte Tönnies zu Farfan. „Du warst Publikumsliebling hier auf Schalke: Das alles wird unvergesslich bleiben.“

Unvergesslich bleibt auch Höwedes‘ Zeit auf Schalke. „Benedikt, mehr als 15 Jahre hast du für uns gespielt. 2011 Pokalsieger. 2014 Weltmeister. Lange Jahre unser Kapitän. Aber vor allem warst du eines: ein echter Schalker, eine Identifikationsfigur. Danke für alles und Glück auf!“, so der Aufsichtsratsvorsitzende. Nach Tönnies‘ Worten gab es tosenden Beifall sowie Höwedes- und Farfan-Gesänge der Fans beider Vereine in der VELTINS-Arena.

Langjähriger Kapitän, Publikumsliebling aus Peru

Höwedes, der 2001 von der SG Herten-Langenbochum in die Nachwuchsabteilung des FC Schalke 04 gewechselt war und ab 2007 zum Lizenzspielerkader zählte, hatte die Königsblauen insgesamt sechs Jahre lang als Mannschaftskapitän aufs Feld geführt. Kein Spielführer hatte dieses Amt zu Bundesligazeiten länger inne.

Für den S04 absolvierte der Weltmeister von 2014 insgesamt 240 Bundesligaspiele (12 Tore), dazu 27 Begegnungen im DFB-Pokal (5 Tore) sowie 66 Partien (6 Tore) im Europapokal. Er ist damit der Akteur mit den meisten internationalen Einsätzen in der Vereinsgeschichte der Königsblauen. Nachdem Höwedes in der Spielzeit 2017/2018 bereits auf Leihbasis für Juventus Turin am Ball gewesen war, wechselte er im Sommer dieses Jahres zum russischen Meister.

Farfan war zur Saison 2008/2009 von der PSV Eindhoven zu den Königsblauen gewechselt, für die er in 170 Bundesliga-Spielen insgesamt 39 Tore erzielte. Zudem bereitete der Rechtsfuß 49 weitere Treffer vor. Im DFB-Pokal war Farfan 17-mal im Einsatz (8 Tore), hinzu kommen 40 Partien im Europapokal (6 Tore). Im Sommer 2015 schloss sich der langjährige Publikumsliebling dem Al-Jazira Club Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Seit April 2017 spielt er für Lokomotive Moskau.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Zwei ganz besondere Spiele gegen Manchester City

Domenico Tedesco freut sich auf einen attraktiven Gegner, Christian Heidel auf das Wiedersehen mit Leroy Sané, Matija Nastasic auf das Duell mit seinem Ex-Club und Naldo auf einen offensivstarken Gegner. schalke04.de hat Stimmen zur Champions-League-Auslosung gesammelt.

CL1819_Achtelfinale_S04_Manchester_City_1920x1080

S04 trifft im Achtelfinale der Champions League auf Manchester City

Wiedersehen mit Leroy Sané in der Königsklasse: Im Achtelfinale der Champions League trifft der FC Schalke 04 auf Manchester City. Das ergab die Auslosung am Montag (17.12.) im schweizerischen Nyon.

Champions-League-Pokal

Champions-League-Auslosung: Alle Infos auf einen Blick!

Am Montag (17.12.) werden ab 12 Uhr im schweizerischen Nyon die Achtelfinal-Begegnungen der Champions League ausgelost. Dabei gibt es zwei Setz-Töpfe: einer beinhaltet die Gruppensieger, der andere die Gruppenzweiten, zu denen auch der FC Schalke 04 zählt. DAZN, Sky Sport News HD und Eurosport übertragen live aus der UEFA-Zentrale.

181212_team

Mit Rückenwind in die kommenden Aufgaben

Spät, aber letztlich absolut verdient hat der FC Schalke 04 die Aufgabe gegen Lokomotive Moskau am Dienstagabend (11.12.) mit einem Sieg gemeistert. Dank des 1:0-Erfolgs gegen den Tabellenvierten der russischen Liga schließen die Königsblauen die Champions-League-Gruppe D mit elf Punkten ab – und unterstreichen damit zugleich, dass sie vollkommen berechtigt ins Achtelfinale der Königsklasse eingezogen sind.